Bronkhorst

Lebensmittelverschwendung reduzieren – Vermeiden von Abfällen

2. Mai 2017 James Walton
Lebensmittelverschwendung reduzieren

Mit einem geregelten Verdampfer- und Mischersystem läßt sich Lebensmittelverschwendung vermeiden

Wir sind uns alle bewusst, dass das derzeitige Niveau von Nahrungsmittelabfällen nicht aufrechterhalten werden kann, wenn wir eine Hoffnung haben wollen, die Nahrungsmittelarmut auf der ganzen Welt zu reduzieren. Das ist nicht nur eine Aufgabe der Industriestaaten. Weltweit gehen Lebensmittel an verschiedenen Punkten in der Lieferkette verloren oder werden verschwendet. Die heutigen Technologien, wie die Sterilisation, können dazu beitragen, diese Verschwendung zu reduzieren. Die strengen Compliance-Anforderungen verlangen jedoch eine kontinuierliche Verbesserung dieser Technologie. Eine Studie der Food and Agriculture organization of the United Nations zeigt deutlich einige der Misstände auf.

  • In den Entwicklungsländern kommen vor allem in frühen Stadien der Lebensmittel-Wertschöpfungskette Nahrungsmittelabfälle und -verluste vor. Diese können auf finanzielle, leitende und technische Zwänge in der Erntetechnik sowie auf Lager- und Kühlanlagen zurückgeführt werden.
  • In Ländern mit mittlerem und hohem Einkommen kommt es sich vor allem in späteren Phasen der Lieferkette zu Verlust oder Verschwendung von Lebensmitteln. Abweichend von der Situation in den Entwicklungsländern spielt hier das Verhalten der Konsumenten in den Industrieländern eine wichtige Rolle.

Lebensmittelverschwendung und Abfall
Lebensmittelverschwendung und Abfall

Wie können wir das ändern?

Wenn wir uns die unten stehende Abbildung und die obigen Fakten über den Verlust von Lebensmitteln einmal genau anschauen, stellen wir schnell fest, dass es sich lohnt, in Produktionstechniken zu investieren. Insbesondere Methoden, die eine längere Haltbarkeit von ermöglichen wirken sich sehr positiv auf die die Menge der weggeworfenen Lebensmittel insbesondere in Entwicklungsländern aus.

Ein Weg, die dargestellten Zahlen zu verbessern, also die Menge von weggeworfenen Lebensmitteln zu reduzieren, ist die Sterilisierung von Verpackungen, in die ein Lebensmittel direkt abgefüllt wird. Damit wird das Schlechtwerden von Lebensmitteln verhindert und die Lagerfähigkeit verbessert. An genau diesem Punkt kommen die Verdampfersysteme (CEM) von Bronkhorst ins Spiel.

CEM-System (Controlled Evaporation and Mixing)
Anpassung des Skid-Containers an ein CEM-System (Controlled Evaporation and Mixing)

Bronkhorst’s Beitrag zur längerene Haltbarkeit von Lebensmitteln

Die Sterilisierung von Verpackungen zur Verlängerung der Haltbarkeit von Lebensmitteln ist nichts Neues. Seit Jahrhunderten ist bekannt, dass z.B. Gefäße für Marmelade abgekocht werden sollten, bevor die heiße Marmelade eingefüllt und das Gefäß sofort verschlossen wird. Im industriellen Umfeld gab es z.B. die erste sterile Abfüllung von Milch bereits 1961. Die Techniken haben sich im Laufe der Jahre immer weiter entwickelt und verbessert und dieser Prozess geht weiter. Bronkhorst verfügt über eine große Auswahl an Instrumenten, die Ihnen bei diesen Prozessen helfen können.

Eine großartige Entwicklung in diesem Bereich ist ein kontrolliertes Verdampfungs- und Mischsystem (auch CEM genannt), als eine kompakte Lösung für industrielle Prozesse wie Sterilisation. Die kompakten Lösungen bestehen aus verschiedenen Gerätetypen wie Flüssig- und Gasdurchflussmessern und einem Verdampfer.
 

Der Einsatz von kontrollierten Verdampfer-Systemen (CEM) zur Sterilisation

Die Herausforderung, die Bronkhorst gestellt wurde, war folgende: Eine Wasserstoffperoxid- ( H2O2) -Mischung (mit 35% H2O2 und Wasser) sollte zur Dekontaminierung von Karton- und Kunststoffverpackungen für die Flüssigkeits- und Cremefüllung verwendet werden. Wasserstoffperoxid ist eine hervorragende Methode der Sterilisierung, denn es ist aufgrund seiner chemischen Eigenschaften sehr gut geeignet, um Bakterien, Pilze und viele andere Arten von Keimen zu vernichten. Dazu kommt, dass es relativ leicht zu verdampfen ist. Bronkhorst ist ein erfahrener Lieferant dieser Art von Lösungen.

Um die beste Produktion mit minimalem Abfall zu bekommen, benötigen Sie:

1) Die richtige Menge an H2O2-Lösung dosieren, denn:

  • zu viel und das Endprodukt ist verdorben
  • zu wenig und die Anzahl der Restkeime ist zu hoch
2) Eine Ausgasung von Wasserstoffperoxid muss vermieden werden. 
3) Es wird ein kontrollierter Durchfluss benötigt, der auf der Innenseite der Verpackung kondensiert. 
4) Begrenzen Sie den Durchfluss! Wenn es zu hoch ist, erhöht sich die Trockenzeit am Ende der Sterilisation.

Die besten Resultate für diese Anwendung hat hier die Kombination eines Verdampfers mit einem Coriolis Massenduchflussmesser geliefert. Da Gemische bzw. Lösungen mit H2O2 nicht dauerhaft stabil sind, ändern sich auch die physikalischen Eigenschaften des Fluids sehr schnell. Ein Coriolis-Massendurchflussmesser arbeitet medium-unabhängig und eignet sich daher besonders gut für die Verwendung mit dem CEM. Zusätzlich bietet ein Coriolis-Massendurchflussmesser die Möglichkeit, direkt die Dichte des fließenden Mediums zu bestimmen, hierüber lässt sich die Konzentration der Wasserstoffperoxid-Lösung bestimmen und so die Qualität des Gemisches.

 

Ein CEM hat viele Vorteile:

  • Stabile Dampftemperatur
  • Der eingestellte Taupunkt des Dampfes ermöglicht eine stabile Kondensation auf der zu sterilisierendenden Oberflächen
  • All das ist möglich, weil Gasfluss, Flüssigkeitsfluss und die Mischtemperatur genau kontrolliert werden
 

Vorteile unseres Kunden:

  • Stabiler Durchfluss der Flüssigkeit, auch bei sich ändernden physikalischen Eigenschaften
  • Konzentration und damit die Qualität des Wasserstoffperoxids werden überwacht
  • Überwachung und Rückführbarkeit des Sterilisationsprozesses
  • Kontrolle des Massendurchflusses der Flüssigkeit
  • Kontrolle des Massendurchflusses des Gases
  • Direkte Kontrolle des Taupunktes durch die kontrollierte Mischung von Gas und Dampf
  • Verlängertes Haltbarkeitsdatum
  • Frische Lebensmittel können länger genossen werden

  • In diesem Video stellt Bronkhorst ihre Lösung für einen präzise kontrollierten Dampfstrom vor, die eine schnelle Reaktion und hohe Flexibilität bietet: Die Dampfabgabemodule der VDM-Serie.


Bronkhorst Deutschland nord gmbh

Südfeld 1b
59174 Kamen (GER)
Tel. +49 230792512-0
[email protected]

      
Copyright © 2020 Bronkhorst. Alle Rechte vorbehalten.     Sitemap     Haftungsausschluss     Datenschutz     Impressum